Das Bad...

   
Badezimmer ...kommt in diesen Raum. Sieht noch nicht danach aus oder? ;-)
Unter diesem Raum ist die Zisterne, die wir inzwischen trockengelegt haben und die bisher auch trockenbleibt. Den Boden bildet hier eine sog. "Preussische Kappe", d.h. Ziegelsteine als Gewölbe zwischen Doppel-T-Träger gemauert. Die Gewölbedecke und vor allem die Doppel-T-Träger sehen vertrauenerweckend aus, damit haben wir hoffentlich nicht viel Arbeit.
Etliches an Arbeit hatten wir schon in diesen Raum gesteckt, als die Idee noch stand, aus diesem Raum (wieder) die Küche zu machen. Die abgehängte Decke ist raus, der Fenstersturz ist repariert, Schadstellen in der Schilfrohr-Verkleidung an der Original-Decke haben wir mit Schilfrohr repariert und mit Kalkputz verputzt. Eine kleine Türe zwischen diesem Raum und der (Noch-)Vorratskammer haben wir herausgenommen, den Durchgang zugemauert und einen miserabel mit weißen Mauersteinen gemauerten Durchgang wieder aufgestemmt.
Tuere zwischen Bad und Kueche Bei der Bauteilbörse Bremen haben wir für satte 225,- Euro eine Gründerzeittüre mit Zarge und Schwelle gekauft, die von den Maßen und dem Stil unseren anderen Türen sehr nahe kommt. Diese Türe ist jetzt entlackt und mit Leinölfarbe gestrichen und wartet neben dem neuen Durchgang auf ihren Einbau.
Zarge fuer die Tuere Auch die Zargenteile sind gestrichen und warten auf den Einbau. Hätten wir bloß daran gedacht, auch die Beschlagteile (Angeln, Schloß, etc.) mitzustreichen... ;-)
Die Zargenteile lehnen übrigens an der Wand, die wir rausnehmen wollen.
Planung Badezimmer So planen wir: Grundriß malen und maßstabsgetreue Möbel "reinsetzen". Dann für die Installationen alles vermessen und in das Original übertragen. Das war übrigens schon Planung Nr. 7, bis uns alles ungefähr zusagte und alle technischen Probleme beseitigt waren.
Die dicken grauen Linien sind die Doppel-T-Träger zwischen den Gewölbeteilen. Nicht schlecht, wenn man weiß,wo sie sind: da muß nämlich nicht gerade der Abfluß des Sch...hauses liegen... ;-)
Und das gelb-weiße ist eine Darstellung für Fliesen, von denen wir aber noch keine Idee haben, wie sie tatsächlich werden sollen... Genauso wenig haben wir für Lampen bis jetzt eine zündende Idee.
Uns schwebt vor, dieses Bad so einzurichten, wie ein Bad in den 20er, 30er Jahren einmal ausgesehen haben könnte: auf unserem Dachboden liegt ein altes Waschbecken mit einer Rückwand und Seifenablagen, das wir benutzen werden. Wir werden ein Stand-WC mit einem Hochspülkasten aus emailliertem Stahlblech oder Keramik und einer klassischen Kette mit Porzellangriff einbauen. Konsolen, Hakenleisten, Handtuchhalter, Toilettenpapierhalter, etc. werden ein entsprechendes Alter haben und aus emailliertem Guß sein. Außer im Duschbereich bekommt das Bad einen neuen Dielenboden. Ein Traum wäre noch eine alte Wanne auf Füssen freistehend im Raum.

Einzig die Dusche wird davon abweichen (müssen): uns schwebt der Einbau einer bodenebenen Dusche (man sieht also nur Kachelboden und ein Abflußgitter) vor. Die Armaturen werden wohl auch hier zumindest "auf alt gemacht" sein. Aber eine Duschabtrennung kannte man nun selbst in den fortschrittlichsten Bädern nicht... Daher wird die wohl komplett aus Glas werden, damit sie möglichst wenig heraussticht.
Kleinigkeiten, wie die Überarbeitung der Türe, das Herstellen einer Holzfensterbank und die Suche nach einer Heizung dürfen wir natürlich nicht vergessen. Haben wir also noch etwas dran zu arbeiten und vor allem noch viel nach alten Teilen zu suchen und noch etliche Euros zu investieren.

Tuere Bad zum Flur Mit dieser knalligen Farbe war der Türrahmen gestrichen, als wir hier eingezogen sind. Sehr geschmackvoll... :-((
Nu ist sie fast weg. Genauso wie seit gestern, 28.12.06, das Drehstromkabel mit Alu-Ummantelung endlich weg ist, das hier noch über der Türe hängt, dazu mehr auf der Seite Farbbefunde.
Tuere Bad zum Flur von Flurseite Die Tür macht uns noch ein paar kleinere Sorgen:
Zum einen ist sie von der Raumseite mit einer Platte versehen, die wir ganz vorsichtig entfernen werden. Was uns wohl unter dieser Platte erwartet???
Zum anderen sieht die Bierlasur von der Flurseite so aus, wie auf diesem Photo zu sehen. Abgenutzt. Nach 111 Jahren auch kein Wunder. Aber schön ist es trotzdem nicht. Wenn jemand eine schlaue Idee hat, wie man das restaurieren könnte, wären wir ziemlich glücklich darüber!
Die Drückergarnituren an dieser Tür und an der im Hintergrund zu sehenden Türe zum Stall werden wir noch gegen zeitgemässe austauschen: liegen beide schon hier, müssen aber noch bearbeitet werden.